Manfred Tackenberg Maschinenvertriebs GmbH

Ihr Maschinenhandel in Heiligenhaus

Die Manfred Tackenberg Maschinenvertriebs GmbH in Heiligenhaus ist die Adresse für den An- und Verkauf von gebrauchten und neuen Werkzeugmaschinen.

Jetzt Anfrage starten!

Sondermaschinenbau Werkzeugmaschinen aus Velbert

MW-TEC GmbH & Co. KG

Die MW-TEC Ingenieurbüro GmbH & Co. KG ist der Partner der Manfred Tackenberg Maschinenvertriebs GmbH aus Heiligenhaus, wenn es um den Sondermaschinenbau geht.

MW-TEC entwickelte sich in den letzten Jahren von einem reinen Dienstleister zum Komplettausrüster für die Industrie. Heute liefert das Unternehmen Sondermaschinen für die verschiedensten Aufgabenstellungen nach dem neuesten Stand der Technik.

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen im Sondermaschinenbau hat MW-TEC eine Palette ausgewählter Komponenten in das Lieferprogramm aufgenommen, darunter auch Pneumatik, Profil- und Zuführtechnik. Zudem zeichnet sich MW-TEC durch eine hohe Kompetenz in der Automobil- und Flugzeugindustrie aus.


Werkzeugmaschinen und Anlagen made in Germany

Von der Konzeption über die Entwicklung bis zur Fertigung im eigenen Haus – der Sondermaschinenbau ist bei uns durchgehend in zuverlässiger Expertenhand. Erfolgreiches Produktmanagement garantieren bei MW-TEC modern ausgestattete CAE-Arbeitsplätze und innovative Strategien. Bei der schnellen und flexiblen Umsetzung individueller Anforderungen hilft ein breites Netzwerk an Systempartnern, unter anderem Mitsubishi Electric.

Technologisches Know-how ist der Grund für den Erfolg unserer Werkzeugmaschinen: Wir planen und fertigen maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für alle Kundenanforderungen, von Transfersystemen, über halbautomatische Montageanlagen bis zur vollautomatischen Verpackungsanlage.


Die MW-TEC GmbH & Co. KG wurde 1997 von Dipl. -Ing. Dirk Mittelstädt und Dipl.-Ing. Uwe Weyers gegründet. Unser Unternehmen entwickelte sich in den letzten Jahren von einem reinen Dienstleister zum Komplettausrüster für die Industrie. Heute liefern wir Sondermaschinen für die verschiedensten Aufgabenstellungen nach dem neuesten Stand der Technik.

Aufgrund unserer Erfahrungen im Sondermaschinenbau haben wir eine Palette ausgewählter Komponenten in unser Lieferprogramm aufgenommen. Wir entwickeln und fertigen Sondermaschinen und Vorrichtungen für die Automatisierung von Montage-, Prüfund Bearbeitungsvorgängen. Alle Anlagen entsprechen den Maschinenrichtlinien und werden mit einer ausführlichen Dokumentation ausgeliefert.


Auf Zukunft programmiert:

Das zeichnet unsere leistungsstarken Automatisierungslösungen aus, um Denkbares zum Machbaren zu realisieren. Erleben Sie es selbst – nennen Sie uns Ihre Anforderungen und lassen Sie sich von dem ausgezeichneten Service im Sondermaschinenbau und der hohen Qualität der Werkzeugmaschinen und Anlagen von MW-TEC und Manfred Tackenberg überzeugen!

Referenzen der MW-Tec Ingenieurbüro GmbH & Co. KG

Handschmeichler: der perfekte Autotürgriff

Plasma-Entgratung in der Automobilzuliefererindustrie

Premiumhersteller setzen auf einwandfreie Haptik

Entscheidet sich ein Autokäufer für ein Automobil eines Premiumherstellers, müssen nicht nur Leistung und Design des Fahrzeugs stimmen, sondern auch die Haptik. Das trifft vor allem auf die Komponenten zu, die regelmäßiger Berührung ausgesetzt sind, wie beispielsweise Türgriffe. Paarweise im Spritzgussverfahren hergestellt, hinterlässt die anschließende Formtrennung der Kunststoffgriffe an den Trennkanten allerdings einen Grat, der vom Insassen als störend empfunden wird. Auch für das Galvanisieren und die anschließende Farbbehandlung ist eine einwandfreie, sauber verarbeitete, gratlose Oberfläche notwendig.

Anforderungsgenaue Lösung mit Komponenten von Mitsubishi Electric

Bei einem Automobilzulieferer wurden die Grate zunächst manuell mit Schleifmaschinen entfernt. Dieses Verfahren stellte sich als wenig effizient und extrem zeitaufwändig heraus. Durch hohen Personaleinsatz und Ausschuss war es außerdem sehr kostenintensiv. Auf der Suche nach Alternativen lieferte die technisch anspruchsvolle Plasma- Entgratung die besten Ergebnisse. Dieses Verfahren sollte automatisiert werden. Sondermaschinenbauer MW-TEC und Programmierer GISA Automation entwickelten dafür eine anforderungsgenaue Lösung mit Komponenten von Mitsubishi Electric. Das Ergebnis ist ein vollautomatisierter Prozess, bei dem zwei parallel laufende Plasmabrenner durch modernste Robotertechnik hochpräzise gesteuert werden.

Zunächst wurden mit der Unterstützung von Mitsubishi Electric kleinere Versuche gefahren, um die geeignete Robotertechnik zu bestimmen. Nach positiven Testläufen sollte die Anlage dann gebaut werden. Um die Produktion in dieser Zeit sicherzustellen, richteten die Partner mithilfe von Mitsubishi Electric eine temporäre Ersatzanlage ein. 

Besonders einfache Bedienung per Touch-Panel

In der fertigen Anlage ist der über Kopf montierte 6-Achs-Knickarmroboter MELFA RV 6 SD zuständig für die Oberflächenbearbeitung durch Führung der zwei Plasmabrenner. Ein zusätzlicher SCARA Roboter RH 12 SDH macht ein manuelles Nachladen der Trägervorrichtungen überflüssig. Das GOT-HMI lässt eine besonders einfache Bedienung per Touch-Panel zu. Die SPS MELSEC FX3G 60M übernimmt die komplette Maschinensteuerung. Über einen Lichttaster erkennt sie, ob das vorliegende Tray mit rechts- oder linksseitigen Türgriffen bestückt ist und gibt die Informationen an die Robotersteuerungen weiter, die die Programme entsprechend anpassen.

"Sofern der Kunde keine Vorgaben zur einzusetzenden SPS macht, entscheide ich mich bevorzugt für ein Produkt von Mitsubishi Electric. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht zu toppen. Die SPS sind nicht nur leistungsstark, sondern auch besonders kompakt. Gleiches gilt für die Robotersteuerungen, die man problemlos ohne zusätzlichen Schaltschrank in die Anlage integrieren kann."
(Dipl.-Ing. Uwe Weyers, Geschäftsführer der MW-TEC GmbH & Co. KG)
 

Für die Bearbeitung eines Behälters mit 28 Griffen benötigt die Anlage sechs Minuten. Sie bringt neben deutlich reduziertem Ausschuss eine zeit-, personal- und kosteneffizientere Leistung. Da die Maschine auch im Dreischichtbetrieb gefahren werden kann, ist sie zudem höchst produktiv.

Alles im Griff: Robotergestützte Heißklebestation

Reibungsloses Zusammenspiel im Team

Die Serienproduktion von Türgriffsystemen für die Automobilindustrie ist nur mit einer automatisierten Fertigungstechnik wirtschaftlich zu verwirklichen. Der Velberter Sondermaschinenbauer MW-TEC setzt bei der Türgriffmontage in einer Klebestation auf einen wendigen Kleinroboter und die zentrale Intelligenz einer Kompaktsteuerung. Im Netzwerkverbund sorgen sie für hohe Qualität und mehr Effizienz in der Fertigungslinie.

Schneller, besser, produktiver – der Auftrag für die Klebestation war klar definiert: Ein schnell härtender Heißkleber sollte die Wartezeiten für die Aushärtung verkürzen, eine raschere Weiterverarbeitung der Bauteile und damit höhere Stückzahlen ermöglichen und so die Produktivität der gesamten Fertigung ver- bessern. Die Vorgaben stellten hohe Anforderungen an die Präzision und Geschwindigkeit des Klebeprozesses, denn der Kleber muss lückenlos über die gesamte Griffkontur und in der richtigen Menge dosiert aufgetragen werden – und dies in einem engen Zeitfenster bevor er aushärtet. Eine ideale Aufgabe für einen Sechs-Achsen-Knickarmroboter von Mitsubishi Electric.

Im Zentrum der Anlage transportiert ein Drehteller die Griffteile und schon fertig verklebte Baugruppen schrittweise zu den ver- schiedenen Stationen. Der Kleinroboter vom Typ MELFA RV-3SB, der in der Fertigungszelle integriert ist, nimmt an der Klebestation die Oberschalen aus Kunststoff mit einem Greifer vom Werkzeugträger, positioniert sie lagerichtig unter die Klebedüse der Dosiervorrichtung und fährt anschließend die Konturen des Bauteils kontinuierlich ab. Nach dem Kleberauftrag legt er die Oberschale auf ein Grundteil des Ziehgriffs ab. Der gesamte Bearbeitungsschritt erfordert nur 30 s. Die Griffteile werden in einer automatischen Spannvorrichtung kurz miteinander verspannt. Nach 2 min ist der Kleber nahezu ausgehärtet und die fertig montierten Türgriffe verlassen die Fertigungszelle über die Entnahmestation zur weiteren Verarbeitung.

Ein Ziel von MW-TEC ist es, die Projektierung, Installation, Inbetriebnahme und Wartung von Maschinen möglichst wirtschaftlich zu gestalten. Ein Standard-Feldbussystem sollte deshalb den Aufwand für die Montagestation reduzieren und eine störungsfreie Kommunikation zwischen den Komponenten sicherstellen. Auch für die Steuerung und Visualisierung suchten die Entwickler eine kostengünstige, aber leistungsfähige Lösung und wählten mit der Kompaktsteuerung MELSEC FX3U und dem Bediengerät MAC E300 ein eingespieltes Duo aus der Mitsubishi-Produktpalette.

Die Kompaktsteuerung bietet als einzige SPS in diesem Segment ein Mastermodul für Profibus-DP und damit eine wirtschaftliche Lösung, die gesamte Kommunikation innerhalb der Fertigungs- anlage über das Standardnetzwerk abzuwickeln.

Technische Beratung und Lieferung der Komponenten erfolgte durch die zur Sonepar Deutschland Unternehmensgruppe gehörende Otto Kuhmann GmbH & Co. KG, Düsseldorf.

"Selbst in diesem für uns ersten Projekt mit einem Mitsubishi-Roboter ließ sich der kompakte Sechsachser vom Typ MELFA RV-3SB ohne vorheriges Training problemlos in Betrieb nehmen."

Geschäftsführer, MW-TEC GmbH & Co. KG, Velbert

Download